Jahresrückblick 2012

Sicherlich eine komische Idee, ein Blog statt mit einer Intro mit einem Rückblick zu starten, aber es bot sich einfach an. Ein cachetechnisch erfolgreiches Jahr ist zu Ende gegangen, eine gute Gelegenheit, ein kurzes Fazit zu ziehen.

Nach fast vier Jahren Geocaching hat sich mein Focus bei unserem schönen Hobby deutlich verschoben … Um die „Schneller – höher – weiter“-Denkweise mancher „Kollegen“ (von der ich sicher auch nicht frei war) nicht anzustacheln, veröffentliche ich seit dem Sommer keine Statistiken mehr, statt dessen zukünftig Links oder Listen zu Caches, die mir in Erinnerung geblieben sind und daher eine Empfehlung verdient haben. Wir sollten wieder Qualität vor Quantität gehen lassen.

In diese Richtung deutet auch mein persönliches Highlight dieses Jahres: die „Schnipseljagd „VERSUNKENE WELTEN“ (GC2V1NB) von c-pot, ein Multi durch den ehemaligen Freizeitpark bei Kirchhorst und für mich bisher der beste aller meiner bisherigen Funde.

Weitere Erlebnisse, die ich nicht missen möchte:

  • die gemeinsamen Touren Derneburg-Hildesheim, durch de Hildesheimer „Südsee“ oder die GeoChristmas-Runde nördlich von Ahlten – bestritten mit den lieben „Kollegen“ Bruno03 und/oder DokkterBob sowie teilweise mit den Cachespürhunden Bruno und meiner Luna, die mich auf fast allen Touren begleitet,
  • die (leider inzwischen archivierte) Springer Waldrunde (SWR) von Mudelpütze gemeinsam mit dem Team Herdentrieb, den Pferdefreunden und natürlich Luna,
  • mehrere schöne Events (z.B. die Bootstaufe Teil II am Giftener See bei Sarstedt oder das 12-12-12-Treffen am Hannoverschen Rathaus), wo ich alte und neue Bekannte treffen durfte.

Auf der GeoChristmas-Runde am 30.12. durfte ich dann noch bei der Erkletterung eines T4.5 zusehen – ja, das reizt mich definitiv auch. Aber dazu braucht es Zeit, Kenntnisse, Ausrüstung und einen Mitstreiter. Also: später vielleicht.

Negativerlebnisse gab es natürlich auch, von Anfängern lieblos hingeworfene Dosen mit grausamen Listings, schlechten Koordinaten und mangelnder Pflege. Aber inzwischen mache ich um diese Dinger einfach einen Bogen – wofür gibt es die Ignore-Liste …

Ein weiteres Negativerlebnis „trafen“ Bruno03 und ich auch auf der GeoChristmas-Runde, nämlich andere Cacher, die trotz eindeutiger Beschilderung ignorant mit dem Auto mitten in den Wald heizen („fahren“ konnte man das Tempo auf Waldwegen nicht mehr nennen), nur um möglichst wenig laufen zu müssen und möglichst viele Dosen zu „reißen“. Dies bringt leider nicht nur Ärger mit dem Förster, sondern auch das ganze Hobby und die Beteiligten in Verruf und ist wirklich mehr als unnötig!

Bruno03, die Hunde und ich sind lieber die ganze Runde gelaufen (6km, 4 Stunden), hatten viel Spaß und Bewegung und einen tollen Jahresausklang – vielen Dank auch an die Owner dieses tollen Adventskalenders.

In diesem Sinne freue ich mich auf weitere tolle Touren im nächsten Jahr, viele Radkilometer, viel Zeit an der frischen Luft und ein paar toll geklöppelte Dosen dabei – keep on caching!